Referenzobjekt

Kindergarten Feldkirchen

Architekt
Architekturbüro Schmölzer
Bauherr
Gemeinde Feldkirchen
Fertigstellungsdatum
Ort

Wagnitzstraße 2 Feldkirchen 8073 Österreich

Im Heimathafen vor Anker

An die Idee eines Schiffes hat der Architekt Christoph Schmölzer ein Projekt in Feldkirchen angelehnt. Entstanden ist ein Kindergarten, der alle begeistert – vor allem die Kinder selbst.

„Die spezielle Herausforderung bei dem Kindergarten war die Lage. „Wir hatten ein Grundstück zur Verfügung, dass auf Grund einer Hangsituation nicht leicht zu bebauen war“, erklärt Feldkirchens Bürgermeister Erich Gosch. Die besondere architektonische Anforderung lag in der Form und Topografie des Bauplatzes: ein langgestrecktes Grundstück entlang einer acht Meter steil abfallenden Geländestufe. Diese besondere örtliche Gegebenheit kann aber auch als Vorteil genutzt werden. Architekt Christoph Schmölzer, der den Architekturwettbewerb gewann, erklärt seine Idee: „Unser oberstes Ziel war es diesen Naturraum in die neue Bebauung so zu integrieren, dass er weiterhin als Mehrwert für die künftigen „Bewohner“ nutzbar und erlebbar sein wird.“ Ein schmaler, länglicher Baukörper, von der Hügelkante abgesetzt, erschien in dieser Situation am besten geeignet. Wie ein „Schiff“ liegt das neue Kindergarten-/Kinderkrippengebäude - leicht verschwenkt von der durch Parkierungsdeck, Technikraum und Carport „gesicherten Hafenkante“ - frei „vor Anker“.

Nicht nur bei der architektonischen Gestaltung gab es Herausforderungen, wie Bernhard Pieber, Holzbau Strobl, erklärt: „Wir mussten bei diesem Bauvorhaben mindestens einen Lambdawert von 0,035 und eine Brennbarkeitsklasse von A1 (nicht brennbar) erreichen.“ Die Wärmeleitfähigkeit (Lambda-Wert) spiegelt die materialspezifische Wärmedämmung wider. Je geringer die Wärmeleitfähigkeit umso besser ist die Dämmwirkung. „Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden diese Produkt der Firma ISOVER hier zum Einsatz gebracht“, sagt Bernhard Pieber. Dabei handelte es sich um die Fassadendämmplatte ULTIMATE FSP-034 zur Wärmedämmung für Außenwände. Eine weitere Anforderung war, dass die Dämmung wasserabweisend sein musste. Bernhard Pieber: „Auch dieses Kriterium hat das Produkt der Firma ISOVER erfüllt.“ Aber nicht nur wegen ihrer Werkstoffeigenschaften waren die Produkte für diese Anforderungen eine sehr gute Wahl, sondern auch bei der Verarbeitung zeigte sich ihre optimale Beschaffenheit: „Der Vorteil bei diesem Produkt liegt an der einfachen Verarbeitung da man die Platten leicht mit einem Dämmstoffmesser zuschneiden kann.“

Während das Schiff ruhig im Hafen liegt, ist es im Innenraum laut und lebendig. Hier treffen zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können. Die einen wollen toben, die anderen schlafen. Für die Produkte von Saint-Gobain kein wirkliches Thema. Im Inneren wurde für die Schall- und Wärmedämmung der TW-KF Trennwand-Klemmfilz verwendet. „Alles im System“ wie Paul Schreiner, Schreiner Trockenbau, anmerkt und damit die allumfassende Tauglichkeit der Produkte auf den Punkt bringt: „Besondere akustische Eigenschaften sind durch die Lochdecke 8/18Q mit Akustikvlies-Auflage und Dämmauflage TW-KF-50mm gegeben.“ Zusätzlich haben die 2-schaligen Wände zwischen den Gruppenräumen und Ruheräume auch eine einmalige Feuerwiderstandsklasse (EI90). Die einzige Schwierigkeit die beim Ausbau bestand? „Die Anlieferung war nicht einfach, da die Baustelle in den Hang gebaut wurde“, erinnert sich Paul Schreiner.

Das Manko des Hanges hat der Architekt allerdings zu Gunsten des Projektes genutzt. Das „ganze Schiff“ lässt sich - ohne auf öffentliche Verkehrsflächen zu gelangen - in einem vielfältigen Naturraum umrunden, der gestaltet ist als Hochwald, Rodelhügel, Obstgarten, Schmetterlingswiese, Seil-Parcours oder Sommerhaus. Raumhohe Verglasungen oder Fenster im Wechselspiel mit Fensterschlitzen und –bändern. Lichthöfe an der Westseite bringen im Zusammenhang mit Lichtschlitzen und Öffnungen in den Innenwänden reichlich Licht und Sonne ins Innere und ermöglichen spannende Ein-, Aus- und Durchblicke. „Christoph Schmölzer ist es gelungen mit architektonischen Möglichkeiten die Sonne so gut wie möglich einzufangen und am Nachmittag hat er eher darauf geschaut, dass wir die Räume kühl halten können“, so Erich Gosch: „Das ist hervorragend gelungen auch dank der guten Materialien.“ Letztendlich profitiert der Kindergarten von der Idee des Architekten, der Fähigkeit der verarbeitenden Betriebe und den entsprechenden Materialien, oder wie es der Bürgermeister von Feldkirchen zum Ausdruck bringt: „Wir haben das Glück gehabt, dass lauter sehr gute Unternehmen das ganze Projekt professionell abgewickelt haben. Wir sind sehr zufrieden.“ Auch die Kinder fühlen sich wohl und für sie ist ihr zweites zu Hause in den ersten Jahren ein großer Gewinn. 
„Wenn man in den Kindergarten hineingeht ist das jedes Mal tatsächlich ein sehr gutes Gefühl“, so Erich Gosch abschließend.

Saint-Gobain Austria Fachberatung: Manfred Krammer
 

Verwendete Produkte: